SEO Blog mit aktuellen Nachrichten, Meldungen, Infos und Web-Tools

Was glaubt ihr? Wie gefährlich ist FACEBOOK wirklich?

Moinsen

Nicht nur wegen dem Film „The social newtwork“ sondern auch wegen des neuen Feature „Orte“ und den seriösen Gerüchten darüber, das man über Facebook demnächst auch telefonieren kann!

Aber dennoch gibt es immer noch Zweifel – Wie sicher haltet Ihr Facebook? Seit ihr angemeldet? Wie schützt Ihr eure Daten?

Meiner Meinung nach wird das viel zu hoch geschaukelt. Die Medien machen Facebook schelchter als es ist. Klar ist es nicht in Ordnung das so mit den Daten umgegangen wird, aber Facebook hat auch eine umfassende Privatsphäreneinstellung und es ist immer noch der user, der bestimmt was er auf der Plattform veröffentlicht. Das einzig störende ist für mich, dass die Daten NICHT in Deutschland sondern in den USA liegen.

Aber jetzt redet Ihr ! =)

9 Kommentare

  1. Ich finde auch dass da ein grosser Hype um nichts gemacht wird. Solange man seine „Freunde“ richtig aussucht und das Profil auch nur fuer diese sichtbar macht, und nicht zu viele persoenliche Daten rausgibt, kann eigentlich nicht viel passieren.

  2. Facebook ist gefährlich, wenn man verbal inkontinent ist und/oder das Bedürfnis hat, sich vor anderen zu präsentieren.
    Beides habe ich nicht, sondern ich verwende Facebook ganz pragmatisch zum Kontakt halten mit Freunden und Bekannten – mit einem Namen, den man erkennt, wenn man mich kennt, der aber nicht mein eigener ist.
    Es gibt dort keine Fotos von mir, auf denen man mich wirklich identifizieren kann.

    Grundsätzlich ist jeder selbst dafür verantwortlich, welche Daten preis gegeben werden.
    Ich fände es aber auch wichtig und richtig, wenn ein Account nach drei Jahren Nichtnutzung rückstandslos gelöscht würde – menetwegen mit Vorankündigung.

  3. Facebook an sich ist nicht gefährlich…
    Est ist das, was man daraus macht, also welche Informationen man selbst über sich Preis gibt.
    Ob man sensitive Informationen dort hinterlegt, wie Handynummer, etc.
    Einmal eingegeben wird es wohl auch nicht gelöscht werden vom System.

    Man kann ja auch die Privatsphäre einstellen, so dass z.B. nur die Freunde die wichtigsten Informationen sehen können…

    Was das wichtigste ist, dass man bei den Anwendungen nicht alles annimmt, weil dadurch meiner Meinung nach die größte Gefahr droht. Man muss auch am Anfang akzeptieren, dass auf alle Daten zugegriffen wird. Diese Daten können dann wiederum Firmen in die Hände bekommen und damit anfangen was sie wollen.

    Man sollte sich eben auch bewusst machen, dass diese Anwendungen nicht aus Langeweile oder Spaß programmiert wurden, sondern mit einer oder mehreren Absichten.

    Ortungen sind auch dann möglich, wenn man kein GPS-Sensor im Handy hat. Also einmal angemeldet, bei diesem Dienst, könnte man auf Schritt und Tritt „ausspioniert“ werden, wo man sich gerade aufhält.

    So long…

  4. Mahlzeit, ich denke man sollte keine Panik machen wegen Facebook, jedoch haben Soziale Netzwerke immer einen faden Beigeschmack, wie ich fine. Man sollte sich klar machen das dort viele Nutzer persönliche Daten und auch Fotos reinsetzen, die man früher in Fotoalben geheftet hat oder allerhöchstens an die eigene Pinnwand im Zimmer. Mag sein, dass der Standartuser uninteressant ist, aber ganz wohl würde ich mich nicht dabei fühlen. Man kann zwar den Zugriff einschränken, aber viele vergessen, dass wenn die Fotos und Daten einmal im www auf irgendeinen Server gespeichert sind, so schnell nicht mehr verschwinden ob man will oder nicht. Auf jeden Fall würde ich so wenige und belanglose Daten wie möglich verwenden.

  5. Ich bin nicht angemeldet und brauche somit auch nichts zu schützen!

  6. warum soll ich meine Daten gerade bei Facebook schützen?

    Ich habe eine Steuernummer, eine Krankenversicherungsnummer, ein Bankverbindung usw.

    Wer heute etwas über mich erfahren will braucht dazu kein Facebook.

    Datenschutz-lächerlich

  7. Ich bin bei FB registriert, ziehe aber das reale Leben vor und bin nicht „soviel“ bei FB. Das ja nun bei der Datensicherheit auf einmal alles viel besser werden soll ist ja schön und pressewirksam gesagt worden, nur bin ich weiterhin skeptisch.

  8. Guten Morgen.

    Ich hab den Film „The Social Network“ auch gesehen.

    Und allgemein zu den Medien muss ich sagen: Klar ist Facebook gefährlich. Genauso wie jede andere Seite im Internet. Egal wo man im Internet ist, egal auf welcher Seite, man hinterlässt überall Spuren und Daten.

    Ich bin bei Facebook angemeldet und handhabe die ganze Sache für mich so:

    – Profil und Bilder generell nur für Freunde sichtbar
    – Nur Leute auf die Liste nehmen, die ich WIRKLICH kenne
    – Private oder pikante Dinge NIE an die Pinnwand sondern immer per Nachricht schreiben

    Die Medien schauckeln, wie man weiß, ja gerne die Sachen etwas hoch und pushen alles bis ins unendliche. Meine Güte. Alles ist heutzutage gefährlich. Und kaum gibt es ein Produkt das super läuft und ein rießen Hype ist, dann werden die schlechten Seite gesucht und ausgeschlachtet.

    Meine Meinung: Wer Facebook nicht traut oder Bedenken hat, der braucht sich ja nicht anmelden. Ist ja nichts verwerfliches. Und wer Spaß daran hat und die richtigen Einstellung vornimmt, der soll es ruhig machen. Das muss jeder Mensch selbst für sich wissen, wie er mit Facebook umgehen will.

    Anfangs habe ich auch nicht wirklich viel davon gehalten, aber mittlerweile geht mein privater Austausch, wenn nicht gerade per Telefon oder Handy, über Facebook, weil es einfach schnell geht und man immer auf dem neuesten Stand ist. Dazu braucht man nicht mal die Freundin anrufen und fragen. „Hey wie gehts?“, weil man automatisch die Info´s bekommt, wenn es jemand an die Pinnwand schreibt.

    Das mit dem Orten und telefonieren. Naja. Da sage ich jetzt erstmal nichts dazu, weil ich mich da erstens nicht auskenne, und es zweitens auch nicht nutzen würde. Keines von Beiden. Dazu habe ich immernoch mein Telefon zu Hause, für das ich immerhin auch zahle.

    So, genug geredet. 🙂

  9. Facebook ist genauso gefährlich wie Google, Foursquare, Friendticker (Sitz in Deutschland), etc. Jeder ist wie auch im richtigen Leben für sich selbst verantwortlich, was er von sich preisgibt.

    Die Kundenkaten wie von Payback, DeutschlandCard, etc. sind genauso unsicher, da die Firmen hier auch genau wie Amazon das Kaufverhalten der Nutzer verfolgen können – wie auch die Anschriften. Es ist gut, dass in Deutschland auf Datenschutz geachtet wird, aber der BND hat meiner Meinung nach genauso Zugriff auf alle Daten wie auch der FBI oder CIA in den USA.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.